Freitag, 27. Februar 2009

Alte Bücher und ihre Lesezeichen

Liebe Wilhelmina,

habe heute mal wieder im alten Schrank gekramt. Wollte was aus der zweiten Reihe haben und habe mich wohl ein bisschen zu stark am Einlegeboden abgestützt. Und....rummss! Jetzt muss der Schrank wohl ganz ausgeräumt werden und mein lieber "Chefkoch"wird zum "Chef-Möbelrestaurator" mit Hammer und Nägelchen.
Jedenfalls habe ich weiter hinten dieses alte Buch gefunden:
"Mit Gott und seinen Heiligen" oder "Rat und Hilfe in allen Lebenslagen" geboten durch die Heiligen des Benediktiner-Ordens. Leider ohne Jahresangabe.




Hin wieder finden sich in den Büchern auch Lesezeichen unterschiedlichster Art. In den alten Gebetbüchern schlummern meistens Totenzettel oder andere Heiligenbildchen.
So sieht es auch in meinem eigenen Gesangsbuch aus, ich scheine da die Tradition fortzuführen.
Heute fand sich jedenfalls ein Flugblatt oder wie man jetzt so "schön" sagt einen Flyer im Buch. Das Confections-Haus S. Jakoby in Köln-Ehrenfeld macht auf seinen Umzug und den damit verbundenen, aussergewöhnlich billigen, Ausverkauf aufmerksam. Zudem bittet man um zahlreichen Besuch. Wie schön liest sich das gegenüber den Werbeblättchen unserer Zeit.

Das Confections-Haus S. Jacoby befand sich laut Angabe übrigens gebenüber der "Helios-Werke" in Ehrenfeld. Wenn Du was über den Ehrenfelder Leuchtturm der Helioswerke wissen möchtest, dann schau Dir doch dieses Video vom Kölner Stadtanzeiger an.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Deine

Kommentare:

  1. Hallo Maria,

    was doch so alles in unseren Schränken versteckt ist. Gegen solche Schätzchen kann man ja nichts haben. Alte Bücher sind wie Schatzkistchen. Was sich darin alles so versteckt. Schön, dass Du Dein Schatzkistchen für uns geöffnet hast. Vielen Dank für den netten Kommentar, den Du mir geschrieben hast.

    Ein schönes Wochenende wünscht Dir
    heidi

    AntwortenLöschen
  2. Was für wunderschöne Bücher!
    Ich liebe sowas und finde es total interessant, was man zwischen den Seiten so alles finden kann.
    In einem alten "Measure for Measure" von Shakespeare, das ich auf dem Flohmarkt erstanden habe, habe ich eine Fahrkarte aus Glasgow gefunden - aus dem Jahr 1880. :)

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du mir was Nettes schreiben willst.