Montag, 27. Juli 2009

Erster Flug und "Hallo aus dem Chaos"


nein, nein, nicht mein erster Flug, ich bin immer noch zu Hause. Aber Johanna durfte heute ihren ersten Flug erleben und das auch noch ganz allein. Seit 10 Tagen ist sie ja 15 Jahre alt und darf nun allein fliegen. Und da in diesem Jahr wohl auch wieder kein Familienurlaub zustande kommt, hat sie die Flug-Gelegenheit ergriffen um so ein paar schöne Tage bei Oma, Tante und Onkel zu verbringen. Ach wie schade, dass ich mehr als 10 kg wiege (aber nur unwesentlich mehr), sonst hätte ich mich ins Handgepäck geschmuggelt, denn ein paar Tage frei könnte ich auch ganz dringend gebrauchen.Nach 1 1/2 Stunden ist sie dann auch wieder gut gelandet und mir sind natürlich  die Steine tonnenweise vom Herzen gefallen. Ist ja klar oder?




"Ja Hannchen, so sah Dein erster Flug von unten aus."
Ja und sonst tobt bei uns das Chaos. Nach "lässig scheitern" habe ich es doch noch geschafft am nächsten Morgen den Geburtstagskuchen zu backen.

Am Mittag konnte ich meine Mutter aus dem Krankenhaus abholen. Die war natürlich noch fürchterlich schlapp nach ihren beiden Operationen und der Isolation wegen der MRSA. Richtig aufwärts ging es in den folgenden Tagen auch nicht, so dass unsere Hausärztin ihr Donnerstags wieder ein schönes Bettchen im Krankenhaus bestellte. So langsam mag ich das KH schon nicht mehr sehen, ich bin zusehends angenervter, komme mit der Arbeit nicht hinterher und die geneigte Kundschaft wird ungeduldig, zum Glück gibt´s aber auch Verständisvolle dabei. 
Kurzerhand haben wir auch das Thema Waschmaschine abgearbeitet. Durch den erneuten Krankenhausaufenthalt entfiel das mütterliche Mitspracherecht und es wurde die von mir favorisierte Maschine erworben. 3 Wochen hatten wir jetzt ohne Maschine ausgeharrt um den Wünschen der einzelnen Parteien gerecht zu werden aber jetzt musste einfach eine Entscheidung getroffen werden. HILFE! Die Waschküche war vollgestopft mit Wäsche. Ein Kinder fliegt in Urlaub und keine Wäsche mehr im Schrank (Kind hätte sicher nichts dagegen gehabt alles neu zu kaufen). Hihi... und jetzt ist es doch die Riesenmaschine geworden. Yeah!! Endlich kein Gemecker mehr, wenn die Tagesdecken oder die Sofabezüge gewaschen werden wollen.
Am Wochenende gab es dann den Wasch- und Bügelmaraton, denn es gab ja viel aufzuholen und man will ja die Wäscheberge von 6 Leuten auch nicht ewig rumliegen haben. Und wer jetzt rumrätselt warum wir mit nur 2 Kindern und einer Oma 6 Leute sind...

Gute Nacht und herzliche Grüße aus dem Chaos

Maria

Kommentare:

  1. Liebe Maria,
    wenn ich so Deine Zeilen lese, die zwar so leicht und locker rüber kommen, kann ich mir doch vorstellen wie es Dir wirklich geht. Ich denke sehr viel an Dich und Deine Mama, Du weiß ja mir ist es dieses Jahr auch ähnlich ergangen und leider auch schon einige Male zuvor. Die ganze Familie wird aufgerüttelt, man kann überhaupt kein normales Leben mehr führen, möchte für alle da sein und selber geht man daran zugrunde. Aber den Kopf hängen lassen kann man auch nicht, es heißt Zähne zusammenbeißen und durch." Alles wird wieder gut", so hat meine Mama mich immer und immer wieder getröstet in solchen Situationen.
    Ich drücke Dich ganz feste und bin in Gedanken immer bei Dir, gerne würde ich Dich auch unterstützen, wie auch immer, also - wenn ich Dir irgendwie helfen kann - scheu Dich nicht mich anzusprechen.
    Bitte mich nur nicht Dich in Deinem Beruf zu unterstützen, sonst bist Du bald weg vom Fenster, hi,hi, habe jetzt einen neuen Steuerberater - und schon fluppt es, na ja, mein Geld natürlich mit...
    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Christina,
    ja Steuerberater hätte man werden sollen, dann "flüppte" es jetzt sicher besser mit dem Geld.
    Aber den Stress den die meisten Steuerberater haben möchte ich nicht haben, da bleibe ich lieber in meinem Teilbereich tätig und versuche zufrieden zu sein mit dem was ich habe.
    Aber schön, dass Du jetzt einen gefunden hast, mit dem es besser läuft.
    Liebe Grüßlis von
    Maria

    AntwortenLöschen
  3. liebe maria...

    oje... wenn ich daran denke wieviel wäsche sich bei uns angesammelt hat, als sich unsere waschmaschine verabschiedet hat... wir waren auch 6 personen. jetzt nur noch zu fünft, da sich ein großer schon von uns verabschiedet hat... :-(
    ich hoffe du wirst dem chaos schnell einen riegel vor die tür schieben...

    deiner mama wünsche ich alles alles gute. ich hoffe es geht ihr bald wieder besser!!! ich kann mir sehr gut vorstellen wie es dir geht. leider machen wir alle im laufe der jahre irgendwann mal solche dinge mit. ich wünche dir viel kraft das durchzustehen!!!

    liebe grüße, annie

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du mir was Nettes schreiben willst.