Donnerstag, 10. September 2009

Spiegel-Banause

Liebe Tanja,

was sollen die Leute denn jetzt von mir denken, nachdem Du mir auch noch bestätigt hast, ein Banause zu sein?
Dass ich meinen, ebenfalls heiß geliebten, Super-Spiegel einfach so lieblos, mir-nichts-dir-nichts in die Küche an den Herd als Spritzschutz pfeffere?
Ohh nein! Ich habe ihn extra dafür gekauft!
Macht mich das jetzt noch banausiger?
Und weisst Du was, ich hab eben nochmal nachgelesen,
woher das Wort Banause eigentlich kommt.
Nämlich aus dem Griechischen und bedeutete " der am Ofen Arbeitende"!
Na, da war ich aber platt, habe ich doch alles richtig gemacht.

Der Spiegel-Banause stelle seinen Spiegel an den Ofen, koche und freue sich.

Und so sieht die Banausen-Arbeitsstelle dann aus:



Herzliche Grüße
Maria
PS: Der Spiegel mag auch Tomatensauce vom Banausen-Ehemann ;-) 

Kommentare:

  1. Tolle Küche - die Fliesen gefallen mir:-) Mein Blick fiel sofort auf die kunstvollen Rouladen(?) und dabei entdeckte ich im Bild daneben eine Zuckerdose von Tuppack im Schrank:-) Ich hätte die Teekanne dazu *lach*
    Der Spritzschutzspiegel ist wirklich eine Überlegung wert; ich glaube so etwas brauche ich auch:-)

    Schönen Tag wünscht Dir Anette

    AntwortenLöschen
  2. *lach*...das ist soooo klasse! Also wenn Banause wirklich so übersetzt wird ;-), was ich Dir natürlich glaube, ist die Story echt klasse und Du hast wirklich alles super richtig gemacht!
    Liebe Grüsse Tina

    AntwortenLöschen
  3. ich lach mich weg...soweit habe ich noch gar nicht gelesen...habe grade einen Post höher geschrieben....und wiederhole es hier nicht.....schmunzeln muß ich aber doch...ob ich meinen Spiegel aus mal an den Herd stelle!!??? Aber nur zum gucken...nicht zum Kochen, denn die Tomatenspitzer gehen wohl sehr schlecht von dem schönen weiß nicht mehr ab....du kannst gespannt sein :-)
    Liebe grüße Tanja und vieleln DANK

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du mir was Nettes schreiben willst.